TSV 03 Mommenheim e.V.

Fulminanter Start der Volleyball D-Jugend in die neue Saison

In den ersten Spielen der Saison 2017/2018 gab sich die D-Jugend des TSV Mommenheim keine Blöße. Bereits beim Saisonstart gegen den VC Bad Kreuznach blieben die Spieler rund um Spielmacher Martin Stegmann hoch überlegen. Zeitweise lagen mehrere Ligen zwischen den Kontrahenten. Mit 25:3 und 25:8 demonstrierten die Mommenheimer ihr Können. Im zweiten Saisonspiel hieß es gegen die Zweitligajugend der TSG Mainz-Gonsenheim anzutreten. Auch hier blieb der TSV tonangebend. Mit Jan-Philipp Kerbs, Joshua Korst, Corvin Braun und Henrik Robbel zeigten gerade die jüngeren Spieler, dass in Mommenheim eine ausgezeichnete Mannschaft zusammenwächst. So sehr sich der Zweitligana-Nachwuchs der Landeshauptstadt auch mühte, blieb doch nicht mehr als die Überlegenheit des Dorfvereins anzuerkennen. 25:6 und 25:11 gewann der TSV.

Im dritten Saisonspiel stand das Derby gegen den Lokalrivalen SG U.N.S. Rheinhessen an. Der Drittliganachwuchs aus Undenheim rund um Spielmacher Sebastian Lindner agierte konzentriert und hielt lange gut mit. Sebastian Lindner machte ein ausgezeichnetes Spiel. Joshua Korst demonstrierte auf Mommenheimer Seite mit „Short Cuts“, Beach-Volleyball Trickschlägen, wie weit man hier technisch gekommen ist, Letztlich blieben die Mommenheimer mannschaftlich geschlossen und dominierten auch hier deutlich mit 25:10 und 25:13. 

Martin Stegmann lobte die Gegner und sprach ihnen seine Anerkennung aus. „Aber in diesem Jahr haben wir ein super Team zusammen und würden gern mal was richtig Großes erreichen.“ Vier der Mommenheimer Spieler sind bereits in die Verbandsauswahl berufen worden und trainieren zusätzlich als Jahrgangsjüngste unter Kadertrainer Bruno Pairet beim Volleyballverband Rheinhessen. Für den TSV spielten: Corvin Braun, Jan-Philip Kerbs, Joshua Korst, Henrik Robbel, Martin Stegmann, und Kiasha Taghavi-Moghadam.

Die U13 des TSV Mommenheim ist neuer Rheinland-Pfalzmeister im Volleyball

Mit dem souveränen Gewinn der Rheinhessenmeisterschaft ohne Niederlage qualifizierten sich die U-13 Volleyballer des TSV Mommenheim für die Landesmeisterschaften in Montabaur.

Im gut besetzten Turnier war der VfB Weilerbach aus der Pfalz der erste Gegner für die Mommenheimer Jungs. Mit einem deutlichen 25:8 und 25:5 zeigten die Mommenheimer ihre Klasse auf. Coach Michael Stegmann konnte dabei auf allen Positionen durchwechseln ohne dass der TSV jemals in Gefahr geriet auch nur ansatzweise einen Satz abzugeben. Auch die zwei Jahre jüngeren Henrik Robbel und Kiasha Taghavi-Moghadam waren den älteren Gegnern deutlich überlegen. Im zweiten Spiel gegen den TV Bad Salzig stand den Mommenheimern ein wesentlich stärkerer Gegner gegenüber. Aber auch in diesem Spiel zum Einzug ins Halbfinale blieb man haushoch überlegen und siegte 25:19 und 25:11.

Nachdem überraschend der Meisterschaftsfavorit TuS Heiligenstein/Speyer in der Vorrunde verlor, ging es im Halbfinale gegen den Lokalrivalen aus Bad Kreuznach. Martin Stegmann gelang es hier mit druckvollen Angaben die Gegner zur Verzweiflung zu bringen. Auch Tobias Eschborn und Joshua Korst bewiesn dabei eindrucksvoll, dass sie noch einen Gang höher schalten können. Mit 25:12 und 25:18 wurde der VC Bad Kreuznach klar besiegt.

Im Finale gegen den Gastgeber BC Dernbach/Montabaur sorgten die zahlreichen Anhänger aus Montabaur für lautstarke Unterstützung. Die mitgereisten Fans aus Mommenheim konnten aber letztlich nach einem klaren 20:17 und 20:17 Endspielsieg ihre Jungs bejubeln.

Der neue Landesmeister aus Mommenheim wird nun am 10. und 11. Juni in Biedenkopf (Hessen) das Bundesland Rheinland-Pfalz bei den südwestdeutschen Meisterschaften vertreten.

Brandneu am 12.Juni 2017:
Mommenheim scheitert erst im Halbfinale der Südwestdeutschen Meisterschaften. Die U-13 des TSV Mommenheim erreicht das Halbfinale der Südwestdeutschen Meisterschaften. Als Vertreter für das Bundesland Rheinland-Pfalz bei den südwestdeutschen Meisterschaften am 10. und 11. Juni in Biedenkopf (Hessen) gewinnt die U-13 gegen den Vertreter des Saarlandes aus Düppenweiler denkbar knapp mit 25-14,  21-25 und 15-13. Das folgende Spiel gegen Biedenkopf (Regionalliga Verein) geht mit 14-25 und 17-25 klar an den Hessenmeister. In der Relegation ums Halbfinale siegt der TSV Mommenheim gegen die Wetter Volleys (Regionalliga Verein) mit 25-11 und 25-17.

Im Halbfinale gegen Kassel verliert Mommenheim knapp mit 14-25 und 25-27 nach zwei eigenen Satzbällen. Als einer der besten Jugendspieler der Südwestdeutschen Meisterschaften wird Martin Stegmann benannt. Für den TSV spielten: Jan-Philip Kerbs, Joshua Korst, Henrik Robbel, Martin Stegmann und Kiasha Taghavi-Moghadam.

TSV Mommenheim mit starker Leistung bei Rheinland-Pfalz-Meisterschaft

Voller Vorfreude machten sich am Sonntagmorgen Kinder, Trainer und Eltern in einem Autokorso von Mommenheim auf nach Heiligenstein bei Speyer, wo in diesem Jahr die besten U12-Volleyballteams aus Rheinland-Pfalz um den Landesmeistertitel spielten. In der Vorrunde traf das Team mit Joshua Korst, Henrik Robbel, Kiasha Taghavi-Moghadam, Corvin Braun und Youngster Mia Emmerich auf Mannschaften aus der Pfalz und dem Rheinland. Der TSV-Nachwuchs setzte die im Training einstudierten Spielzüge erfolgreich um und ließ so zunächst Speyer und dann Remagen keine Chance.

Die Finalrunde um die ersten drei Plätze war dann eine rheinhessische Angelegenheit. Zunächst stand die Partie gegen Gonsenheim an. Gleich von Beginn an entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel auf hohem Niveau, bei dem im ersten Satz der TSV, im zweiten Satz Gonsenheim die Nase vorn hatten. Im nervenaufreibenden Entscheidungssatz lieferten sich beide Teams ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem der Blutdruck von Trainer und Fans auf sehr ungesunde Werte anstieg. Trotz starker Leistung und großem Kampfgeist mussten sich die Mommenheim am Ende mit 13:15 denkbar knapp geschlagen geben. Nach dieser bitteren Niederlage musste Trainer Joachim Korst seine Mannschaft erst einmal wieder aufrichten. Aber im folgenden Spiel gegen den späteren Turniersieger Bad Kreuznach merkte man der TSV-Jugend dann sowohl die Enttäuschung über die Niederlage als auch die Strapazen des langen Tages an. Die durchweg einen Kopf größer gewachsenen Spieler aus Bad Kreuznach waren immer einen Schritt schneller und setzten sich am Ende klar mit 2:0 Sätzen durch.

U12 Volleyballer TSV Mommenheim

Trotz der beiden Niederlagen in der Finalrunde ist das Fazit durchweg positiv. Die Mommenheimer U12 ist mit einer tollen Mannschaftsleistung unter den besten drei Teams in Rheinland-Pfalz gelandet. Alle Spieler haben in der abgelaufenen Saison einen großen Entwicklungssprung nach vorne gemacht und das Team kann im nächsten Jahr mit Ausnahme von Kapitän Joshua Korst wieder geschlossen in der U12-Runde antreten, während bei der Konkurrenz die meisten Leistungsträger in die nächste Altersklasse aufrücken müssen. So stehen die Chancen sehr gut, dass der TSV auch im kommenden Jahr wieder eine gute Platzierung im Landesvergleich erreichen kann.

Volleyball Finalrunde der Rheinhessenmeisterschaft in Mommenheim

Am Sonntag, den 02. April 2017 beginnt das Finalturnier der Rheinhessenmeisterschaft um 13h in der Gemeindehalle. Unsere Gegner sind die Mannschaften des VC 2000 Bad Kreuznach und U.N.S. Rheinhessen. Wir laden Sie recht herzlich nach Mommenheim ein.

Mommenheimer Volleyballjugend gewinnt Landesmeisterschaft

„Wo liegt eigentlich Mommenheim?“ wurden die Begleiter des TSV bei den Landesmeisterschaften der U12-Volleyballer in Montabaur gefragt. Die vor zwei Jahren neu gegründete Jugendmannschaft des TSV Mommenheim hatte im vergangenen Jahr zwar schon die Rheinhessische Meisterschaft gewonnen, bei ihrem ersten Auftritt auf Landesebene war sie den Vereinen aus den beiden anderen Landesverbänden aber noch völlig unbekannt.

Die Mommenheimer Jungs - Tobias Eschborn, Martin Stegmann, Joshua Korst, Henrik Robbel und Jan Philip Kerbs waren am Start - hatten in der Vorrunde keine Probleme, besiegten die Vertreter aus den Verbänden der Pfalz und des Rheinlandes deutlich und qualifizierten sich damit für das Finale. Dort traf der TSV auf den TuS Heiligenstein. Ein Gegner, der – wie Mommenheim selbst – in der bisherigen Saison noch ungeschlagen war. Den Anfang des Finales verschliefen die Mommenheimer völlig – schnell führte Heiligenstein mit 10:2 und hatte das Spiel sicher unter Kontrolle. Trainer Thomas Stegmann griff ein und brachte mit einem Wechsel Sicherheit ins TSV-Spiel. Mommenheim fing sich wieder, startete eine tolle Aufholjagd und konnte kurz vor Satzende zum 23:23 ausgleichen. Doch die letzten beiden Punkte gingen unglücklich verloren, so dass man den ersten Satz an Heiligenstein abgeben musste. Im zweiten Durchgang entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel auf tollem Niveau. Die Ballwechsel wurden verbissen geführt, die Zuschauer gingen frenetisch mit. Bis zur Mitte des Satzes konnte sich kein Team absetzen, aber dann schafften die Mommenheimer vier Punkte am Stück und der Knoten war geplatzt. Der TSV zog weiter davon und entschied den Durchgang mit 25:18 für sich.

Die Entscheidung musste im dritten fallen. Dort spielten sich Tobias Eschborn und Martin Stegmann in einen wahren Rausch und ließen dem Gegner beim 15:2 nicht den Hauch einer Chance. Der TSV Mommenheim war Landesmeister! Mit diesem Titelgewinn haben die Mommenheimer Jugendvolleyballer bewiesen, dass sie die Konkurrenz aus den Volleyballhochburgen aus dem Rheinland und der Pfalz nicht fürchten müssen.  Und sie haben den anderen Vereinen einen Grund gegeben, auf der Landkarte nachzusehen, in welchem Teil Rheinhessens der kleine Ort Mommenheim zu finden ist.

Kalender

Keine Termine

TSV Vorschau Fußball

... lade Modul ...